Side Imaging von Humminbird

Hier drei TOP-Modelle und unten alle Infos für Dich!

Humminbird Helix 7 CHIRP Mega SI GPS G3

Helix 7 CHIRP Mega SI GPS G3

Humminbird Helix 8 CHIRP Mega SI+ GPS G3N

Helix 8 CHIRP Mega SI+ GPS G3N

Humminbird Helix 10 CHIRP Mega SI+ GPS G3N

Helix 10 CHIRP Mega SI+ GPS G3N

Side Imaging ist eine Erfindung von Humminbird, bei der jeweils bis zu 73 Meter weit links und rechts des Bootes ein absolut fotorealistisches Bild erzeugt wird. Side Imaging funktioniert ähnlich wie eine Computertomographie. Das Echolot nimmt beim Side Imaging Schnappschüsse von dünnen Scheiben der gesamten Wasserfläche auf und rechnet diese einzelnen Side Imaging Scheiben zu einem ganzen Bild zusammen.

Side Imaging Bilder auf dem Echolot sehen zwar manchmal so realistisch wie Fotos aus, doch es sind am Ende Sonarbilder, was man als Angler bei der Interpretation der Side Imaging Bilder berücksichtigen muss. Auch gibt es beim Side Imaging von Humminbird einige Unterschiede zum klassischen Echolotbild, die wir hier erklären.

Was braucht man, um Side Imaging zu verstehen? Eine Taschenlampe! Und diesen Artikel über Side Imaging. :-)

Side Imaging läuft von oben nach unten

Beim Side Imaging ist die Darstellung auf dem Echolot im Vergleich zum normalen 2D Sonar sicher der größte Unterschied. Das Echolotbild läuft im Side Imaging Modus nämlich von oben nach unten und nicht von rechts nach links wie Angler es aus dem klassischen 2D Sonar auf ihrem Echolot kennen. Ganz oben mittig auf dem Fischfinder ist also dort, wo das Boot sich gerade befindet. Je weiter man nach unten auf das Echolotbild schaut, desto weiter liegt das, was man im Side Imaging sieht in der Vergangenheit.

Side Imaging und die Wassersäule unter dem Boot

Bei der Interpretation von Side Imaging Bildern lautet eine der häufigsten Fragen: „Was ist dieser dunkelblaue Bereich in der Mitte?“ Es ist die Wassersäule unter dem Boot. Stellen Sie sich einfach vor, beim Side Imaging wird das Wasser unter dem Boot vermessen und im Side Imaging wird diese Wassersäule nach links und rechts aufgeklappt. Tiefes Wasser wird auf dem Side Imaging also einen breiten dunkelblauen Bereich verursachen, flaches Wasser einen schmalen. Wird das Wasser tiefer, wird der dunkelblaue Bereich breiter, steigt der Bodengrund an, wird der Bereich auf dem Echolot wieder schmaler.

Side Imaging Wassersäule

Side Imaging Ansicht auf dem Echolot. Stellen Sie sich vor, die Wassersäule unter dem Boot wird einfach nach links und rechts auf dem Side Imaging Bild aufgeklappt. Tiefes Wasser (gelbe Pfeile) verursacht also einen breiten dunkelblauen Bereich, flaches (rote Pfeile) einen schmaleren.

Überblick: Was sehe ich auf dem Side Imaging Bild?

Der Übergang von dunkelblauer Wassersäule zum Bodengrund links auf dem Side Imaging Bild stellt ein genaues Abbild des Gewässerbodens direkt links vom Boot dar (wenige Zentimeter). Ebenso verhält es sich natürlich auf der rechten Seite beim Side Imaging. Dort stellt der Übergang von dunkelblauer Wassertiefe zum Gewässerboden das Abbild wenige Zemtimeter rechts vom Boot dar. Je weiter man nach links oder rechts von diesem Übergang wegschaut, desto weiter entfernt vom Angelboot ist die Stelle. Dank Side Imaging erhält man also genaue Infos, wo sich Objekte oder Fische befinden und zwar nicht nur unter, sondern auch neben dem Boot. Gehen wir in der Erklärung von Side Imaging also zum nächsten Schritt über und versuchen mal ein weiteres Side Imaging Bild zu interpretieren:

Dank Side Imaging erhält man auf dem Humminbird Fischfinder also ganz neue Informationen, die das Angeln extrem erfolgreich machen können. Ich kenne jedenfalls keinen Echolotangler, der sich ein Side Imaging Echolot gekauft hat und dieses wieder gegen ein normales 2D Echolot tauschen würde.

Side Imaging Echolote erklärt

Side Imaging Bilder laufen von oben nach unten auf dem Echolot. Die Gegenwart ist immer ganz oben am Bildrand. Aktuell beträgt die Wassertiefe ca. 10 Meter. Insgesamt wird 20 Meter nach links und rechts gescannt. In der Vergangenheit war es flacher, ca. 7 Meter und das Angelboot fuhr von dort aus in tieferes Wasser. Genau darum wird die dunkelblaue Wassersäule unter dem Boot (die ja seitlich ausgeklappt ist!) auch breiter (da tiefer). Je weiter man vom Übergang Wassersäule/Bodengrund nach rechts oder links geht, desto weiter rechts bzw. links vom Boot liegen die Objekte auf dem Side Imaging Bild. Super zu erkennen ist recht sein großer Fischschwarm. Einige der Fische sind sogar noch in der Wassersäule direkt unterm dem Boot. Das Zentrum des Fischschwarms (und vor allem die Dicken!) ist aber ca. 15 Meter rechts neben dem Boot. Das wäre uns ohne Side Imaging völlig entgangen.

Side Imaging – Bodenstrukturen richtig lesen

Ok, jetzt wissen wird das Side Imaging einen sehr weiten Blick nach links und rechts erlaubt und damit die Fangchancen deutlich erhöhen kann. Ebenso wichtig ist die Side Imaging Technologie natürlich bei der Objekt- oder Personensuche, erlaubt sie auch dort, wie bei einer Computertomographie, ein Gewässer bis auf den Boden sehr effektiv und vollständig zu scannen und obendrein noch fotorealistische Bilder darzustellen. Doch die Side Imaging Technologie von Humminbird kann noch viel mehr, um das Angeln mit dem Echolot effektiv zu machen. Sie erlaubt es nämlich, sehr detaillierte Informationen über die Topographie eines Gewässers zu erhalten.

Mit Side Imaging können Berge und Täler links und rechts des Bootes ebenso identifiziert werden wie tiefe Löcher oder Gräben und Rinnen. Diese Information kann beim Angeln Gold wert sein!

Am Leichtesten fällt die Interpretation von Side Imaging Bildern, wenn man sich eine Taschenlampe vorstellt, mit der man nach rechts oder links strahlt. Trifft der Lichtstrahl auf ein Objekt, wird er reflektiert – das Objekt ist hell. Ist das Objekt groß, wirft es sogar einen Schatten.

Side Imaging Bilder erklärt

Side Imaging Bilder richtig lesen: Man stelle sich vor, mit der Taschenlampe nach rechts und links zu strahlen. In diesem Side Imaging Bild kann man ganz deutlich auf der rechten Seite Pfähle inklusive Schatten erkennen.

Schauen wir uns einmal an, wie das Ganze nicht im Side Imaging ausschaut, sondern über Wasser:

Side Imaging Erklärung

So sah es über Wasser aus, als das vorige Side Imaging Bild mit dem Echolot aufgenommen wurde. Deutlich zu erkennen, sind die Pfähle eines Bootsanlegers.

Die Vorstellung der Taschenlampe hat also perfekt geholfen, das Objekt im Side Imaging auf dem Echolot zu identifizieren. Mit Löchern, Kanälen, Unterwasserbergen und anderen Strukturen ist es genauso. Ansteigender Gewässergrund wird vom Side Imaging (oder der Taschenlampe) stärker reflektiert – er ist heller. Trifft das Side Imaging auf abfallenden Bodengrund (oder der Taschenlampenstrahl), bleibt der Bereich dunkler. Ist der Gewässerboden von gleicher Tiefe, erfolgt im Side Imaging eine gleichmäßige Reflektion und ein normal heller Farbton.

MERKE: Hellere Bereiche im Side Imaging sind ansteigende Kanten, dunklere abfallende!

Schauen wir uns das ganze wieder auf einem Side Imaging Bild an:

Side Imaging auf dem Echolot richtig interpretieren

Side Imaging richtig lesen, ist eigentlich ganz einfach, wenn man einige Grundregeln verstanden hat. Die Vorstellung, dass Side Imaging wie eine Taschenlampe funktioniert, ist dabei sehr hilfreich. Oben ist das echte Side Imaging Bild zu erkennen, unten eine Grafik, die hilft, das Echolotbild richtig zu lesen.

Und? Wer bis hierhin alles zum Thema Side Imaging gelesen und verstanden hat, wird keine großen Probleme haben, das Bild richtig zu interpretieren. Ein paar Tipps machen es natürlich einfacher – los geht es:

  • A zeigt die aktuelle Bootsposition (immer oben auf dem Bildschirm.
  • B ist die Wassersäule unter dem Boot, die seitlich aufgeklappt dargestellt wird (s.o.). Befinden sich Strukturen, wie Äste direkt in der Wassersäule unter dem Boot, sieht man diese natürlich auch. Je breiter die dunkelblaue Wassersäule, desto tiefer das Wasser. In der Mitte des Side Imaging Bildes fuhr das Boot also durch ein tieferes Loch, die Wassersäule wird erst breiter und am Ende des Lochs wieder schmaler.
  • C ist das Bodengrundprofil, also der Übergang von Wassersäule unterm Boot zum Bodengrund direkt unter dem Boot. Vergleichbar mit der Bodenlinie am normalen 2D Echolot, nur eben seitlich aufgeklappt.
  • D zeigt gleichmäßigen Gewässerboden. Weder ansteigend noch abfallend und daher farblich weder hell noch dunkel.
  • E zeigt abfallenden Gewässerboden. Je dunkelblauer, desto stärker abfallend (vom Taschenlampenstrahl wird nichts reflektiert).
  • F Aufsteigender Gewässerboden im Side Imaging. Je heller, desto steiler (im Extremfall trifft der Taschenlampenstrahl auf eine senkrechte Wand, die dann sehr hell reflektiert wird).
  • G Umgefallene Baumstämme. Die Schatten hinter den Stämmen sind auf dem Side Imaging Bild sehr kurz – ergo liegen die Baumstämme auf dem Grund und stehen nicht. Die Winkel der Schatten lassen dabei auf die Lage der Baumstämme schließen – wie beim Bestrahlen mit einer Taschenlampe.
  • H Stehende Bäume. Objekte, die direkt in der Wassersäule unter dem Boot sind, können im Side Imaging auch dort erkannt und auf dem Echolot abgebildet werden. Objekte, die hingegen links und rechts vom Boot entfernt senkrecht im Wasser stehen, sind als sehr hell und stark reflektierend wahrzunehmen. Sie werfen – sofern sie aufrecht stehen – einen dunklen Schatten im Side Imaging Bild. Häufig erkennt man daher die langgezogenen Schatten im Side Imaging eher als das eigentliche Objekt. Bitte beachten Sie, auch wenn wir hier ständig den Vergleich mit der Taschenlampe bringen. Diese Schatten werden natürlich nicht von Licht erzeugt, sondern sind lediglich die bildliche Darstellung eines fehlenden Echos, da das Objekt (hier Bäume) den Sonarstrahl ja bereits voll reflektiert hat. Lange Schatten im Side Imaging sind ein Indiz für hohe Objekte, kurze Schatten dagegen für niedrige. Aus diesem Grund sagen Schatten im Side Imaging häufig auch mehr aus, als die helle Reflektion des eigentlichen Objektes.

Interessant ist auch dieses Video über Humminbird Side Imaging, das in Kurzform noch einmal das oben Geschilderte darstellt:

Weitere Infos zum Thema findet man auf der Humminbird Website. Noch wertvoller ist eine Facebook-Gruppe zum Thema, die extrem viele Tipps und Informationen enthält. Zur Facebook Gruppe über Humminbird Side Imaging geht es HIER.

Nichts mehr verpassen

Fragen?

Bei Fragen rund um das Thema Echolote, Elektromotoren und Angelboote bist du bei uns an der richtigen Adresse! Schreibe uns oder ruf einfach an – wir helfen schnell und kompetent!

info@echolotprofis.de

Tel: 0049 2163-9519683

Fax: 0049 2163-9894828

Das lieben andere Besucher

Folge uns gern auf Facebook

Wie, Du kennst unserer YouTube Kanal nicht?